Wer kennst das nicht – es ist Mitte des Monats und das Konto ist schon fast leer? Damit das Monat für Monat nicht passiert, haben die Banken einen Budgetplanner ausgedacht, der helfen soll, das Geld besser zu verwalten und im Auge zu behalten. Gekoppelt mit einem kostenlosen Gemeinschaftskonto kann das die wahre Waffe gegen Geldverschwendung im Haushalt sein.

Haushaltskasse

Wie funktioniert der Budgetplanner?

Der Budgetplanner funktioniert ganz einfach. Jede Ein- und Ausgabe, die durch das Haushaltskonto fließt wird festgehalten und in einem Kuchendiagramm dargestellt. Der Kuchendiagramm kann dabei aus verschiedenen Teilen bestehen. Das können zum Beispiel:

  • Mietkosten
  • Kosten für Lebensmittel
  • Versicherungen (KFZ, Haftpflicht, Krankenversicherung und etc.)
  • Autokosten (Benzin)
  • Mitgliedsbeiträge (Fitnessstudio, Vereine, Clubs)
  • Zeitschriftenabos und vieles mehr.

Für die jeweiligen Bereiche kann man eine bestimmte Summe festlegen, die man versucht nicht zu überschreiten. Sobald man diese Obergrenze überschritten hat, wird ein Alarm in Form einer SMS oder Email ausgelöst und man weiß, dass man hier schon zu viel ausgegeben hat. Was am Anfang mit etwas Aufwand verbunden ist, kann zum Schluss sehr hilfreich erweisen und gute Hilfe dienen.

Warum braucht man überhaupt ein Gemeinschaftskonto?

Ohne ein Partnerkonto kann sich die Verwaltung der Familienkasse ziemlich schwer gestalten. Die Beträge müssten dann von einem auf das andere Konto verschoben werden oder als Bargeld zurückgegeben werden. Durch ein gemeinsames Konto kann man sehr viel Aufwand und Arbeit vermeiden. Und so nutzt ihr das Konto optimal: Jeder überweist von seinem eigenen Konto einen festen Beitrag jeden Monat auf das Gemeinschaftskonto. Von diesem Gemeinschaftskonto werden dann die gemeinsamen Ausgaben, wie Miete, Lebensmitteleinkäufe, Versicherungen und weitere Ausgaben bezahlt. So entgeht man die ständigen Fragen, wie “Wer bezahlt diesmal die Miete?” und “Wer zahlt diesmal die Einkäufe?”. So kann man sich auf die wichtigeren Fragen in der Familie konzentrieren.

Welches gemeinsame Konto eröffnen?

Nicht jedes Girokonto eignet sich auch als Haushaltskonto. Bevor ihr überhaupt ein Konto eröffnen sollt, muss ein ausführlicher Vergleich von Konditionen und Leistungen vorgenommen werden. Auch nicht jede Bank erlaubt die Nutzung eines Girokontos als Gemeinschaftskonto. Welche Banken es sind erfährt ihr am besten auf einer der Vergleichsseiten im Internet. So bietet die Seite Gemeinschaftskonto24.net einen übersichtlichen Vergleich von allen Bankkonten, die von den Banken als gemeinsames Konto angeboten werden. Was ihr allerdings auf jeden Fall machen müsst, ist zu überlegen, welche Services und Leistungen ihr als Paar braucht. Sind es vielleicht die

  1. kostenlosen Kreditkarten,
  2. kostenlosen Maestro-Karten,
  3. eine Bankfiliale in eure Nähe,
  4. oder vielleicht ein gut verzinstes Tagesgeldkonto?

All diese Fragen müssen vorher besprochen werden, sonst kann die Wahl auf ein völlig falsches Konto treffen.

Welche Girokonten sind zu empfehlen?

Meine Empfehlungen für ein kostenloses und vollwertiges Partnerkonto sind die Girokonten von ING-Diba und DKB (Deutsche Kreditbank). Bei der ING-Diba handelt es sich um ein gratis Konto, was von beiden Karteninhaber genutzt werden kann. Beide Kartenarten, also Girocard und Kreditkarte werden ebenfalls auf den Partner gebührenfrei ausgestellt. Und falls einer von den Karteninhaber das ING-Diba Girokonto als Gehaltskonto nutzt, dann winken einem ganze 50 Euro Startguthaben zu. Weitere Details und Konditionen gibt es hier https://www.gemeinschaftskonto24.net/ing-diba-gemeinschaftskonto/. Auch, wenn ihr dieses Konto nicht als Gehaltskonto nutzt, sondern als reines Gemeinschaftskonto, dann ist es trotzdem sehr zu empfehlen.

Mein zweiter Tipp fällt auf das Girokonto der DKB: das DKB Cash. Dieses Konto gehört mit zu den besten Girokonten auf dem deutschen Markt. Seit Jahren werden die Leistungen mit Testsiegeln und Auszeichnungen bestätigt. Ich habe dieses Konto ebenfalls seit Jahren in Nutzung und bin sehr zufrieden. Bei der Nutzung als Gemeinschaftskonto wird man hier nicht enttäuscht und kostenlose Kreditkarten und Maestrokarten gibt es ebenfalls dazu. Dieses Konto kann ebenfalls super als Urlaubsskonto genutzt werden. Falls ihr im Urlaub mal Bargeld braucht, dann müsst ihr mit dem DKB Cash bei der Bargeldabhebung um keine Sorgen machen. Hier werden die Kosten nach Weiterleitung der Quittung von der Bank schnell und unkompliziert erstattet. Eine gute Konditions- und Leistungsübersicht gibt es ebenfalls unter https://www.gemeinschaftskonto24.net/dkb-gemeinschaftskonto/. Bei diesem Bankkonto kann man ebenfalls keine Fehler machen: dieses Konto ist und bleibt absolut kostenlos und kann von den beiden Karteninhabern optimal genutzt werden.

Ein dritte Empfehlung geht dabei an das Konto der comdirect. Große Unterschiede gibt es aber zu den oben genannten Konten nicht. Lediglich die Depotzinsen sind unterschiedlich. Ich kann dieses Konto ebenfalls nur weiterempfehlen.

Anschließend, lässt es sich feststellen, dass es sich auf jeden Fall lohnt die Haushaltskasse im Blick zu behalten. Mit dem Budgetplanner lässt sich das sogar automatisieren. Mit einem passenden Gemeinschaftskonto habt ihr ebenfalls keinen Stress, wenn es um die Verwaltung von gemeinsamen Finanzen geht. So macht das Sparen zu zweit, auch noch Spaß!